26.05.1916: Man hofft das Beste

Feldpostkarte mit unverortbarem Motiv vom 26.05.1916 von Franz‘ Schwager Karl Engelhardt an Franz‘ Mutter Margarethe Mack:

Liebe Mutter!

Danke Dir für Dein Kärtchen mit den Glückwünschen (zu seinem 36. Geburtstag zwei Tage zuvor, C. M.), mögen sie in Erfüllung gehen, man hofft halt wieder das Beste. Ich bin noch gesund und freue mich, dasselbe von Euch zu erfahren. Bei uns gibt es gegenwärtig wenig zu schreiben, doch davon später einmal mehr. Dank für die Grüße von Tante Back, sende ihr ebenfalls wieder welche, so sende ich Dir die herzlichsten Grüße mit dem Wunsch auf ein gesundes Wiedersehen.

Dein Schwiegersohn Karl

Viele Grüße an Vater, Hans, Grete und Lina

Feldpostkarte Erster WeltkriegFeldpostkarte Erster Weltkrieg


Aus dem deutschen Heeresbericht vom 26.05.1916:
„Links der Maas wurde ein von Turkos ausgeführter Handgranatenangriff westlich der Höhe 304 abgeschlagen.
Auf dem östlichen Maasufer setzten wir die Angriffe erfolgreich fort. Unsere Stellungen westlich des „Steinbruchs“ wurden erweitert, die Thiaumontschlucht überschritten und der Gegner südlich des Forts Douaumont weiter zurückgeworfen. Bei diesen Kämpfen wurden weitere 600 Gefangene gemacht, 12 Maschinengewehre erbeutet. “
(Quelle: www.stahlgewitter.com/16_05_26.htm)

Feldpostkarte gelesen von Christian Mack (zum Abspielen anklicken):

Enkel von Franz Mack. Studierter Historiker, ausgebildeter Journalist, Blogger und Autor. Dreht Filme als dervideograf.de.

Leave a reply:

Your email address will not be published.