02.07.1917: Daheim ist Daheim

Feldpostkarte mit unverortbarem Motiv aus dem Lazarett in München vom 02.07.1917 an die Eltern:

Liebe Eltern!

Mein Befinden ist immer noch das gleiche, wie ich es auf meiner letzten Karte Euch mitteilte. Unter 4-5 Wochen kann ich nicht in Urlaub kommen.

Herzliche Grüße

Franz

Feldpostkarte Erster Weltkrieg Daheim ist DaheimFeldpostkarte Erster Weltkrieg Daheim ist Daheim


Aus dem deutschen Heeresbericht vom 02.07.1917:
„Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht:
Nur in wenigen Abschnitten zwischen Meer und Somme steigerte sich der Artilleriekampf.
Während Erkundungsvorstöße der Engländer östlich von Nieuport, bei Gavrelle und nordwestlich von St. Quentin scheiterten, gelang es einigen unserer Stoßtrupps, in der Yser-Niederung nördlich von Dixmuiden durch Überfall dem Feinde erhebliche Verluste zuzufügen und eine größere Anzahl Belgier als Gefangene einzubringen.
Frühmorgens und von neuem am Nachmittag griffen die Engländer westlich von Lens an. Sie drangen an einigen Punkten in unsere Linie, sind jedoch durch oberschlesische Regimenter in Nahkämpfen, bei denen über 175 Gefangene und 17 Maschinengewehre von uns einbehalten wurden, überall wieder geworfen worden.“
(Quelle: http://www.stahlgewitter.com/17_07_02.htm)

Feldpostkarte gelesen von Christian Mack (zum Abspielen anklicken):

Enkel von Franz Mack. Studierter Historiker, ausgebildeter Journalist, Blogger und Autor. Dreht Filme als dervideograf.de.

Leave a reply:

Your email address will not be published.