Eisernes Kreuz

Am 14.10.1916 bekommt der Infanterist Franz Mack das Eiserne Kreuz zweiter Klasse verliehen. Das Datum ist durch Franz Macks Soldbuch und die Kriegsstammrolle überliefert. Wofür genau er die Auszeichnung erhält, ist unklar, da eine Verleihungsurkunde nicht erhalten ist. Franz‘ Regiment befindet sich zum Zeitpunkt der Verleihung des Ordens in französisch Falndern, in der Nähe von Fromelles.

Karte von Fromelles aus den Erinnerungsblättern des 21. Infanterie-Regiments.
Karte von Fromelles aus den Erinnerungsblättern des 21. Infanterie-Regiments.

Reber berichtet in seiner Regimentsgeschichte, dass zum Zeitpunkt der Ordenverleihung sowohl australische als auch britische Truppen Vorstoßversuche in die deutschen Gräben unternommen hätten, die die Gefangennahme einzelner Soldaten zum Ziel gehabt haben sollen. Anfang Oktober seien die Gräben der Nachbarkompagnien bereits von feindlichen Stoßtruppen heimgesucht worden, weswegen man bei Franz‘ „21ern“ ebenfalls mit feindlichem Eindringen in den Graben rechnete:

Unsere Vorposten waren auf der Hut. Und der Besuch ließ nicht lange auf sich warten. Einer Minenbeschießung am 11. und am 12. (Oktober), die uns 12 Mann an Toten und Verletzen kostete, folgte in der Nacht zum 13. der Vorstoß mehrerer britischer Gruppen; er wurde aber von der wachsamen 3. Komp.(agnie) unter Lt. d. R. (Leutnant der Reserve) Braun schneidig aufgefangen und verfehlte seinen Zweck, einen der unseren aus dem Graben zu holen, vollständig.

Vermutlich war es das Abweisen dieses feindlichen Vorstoßes, an dem Franz beteiligt war und das ihm in der Folge das Eiserne Kreuz einbrachte.

Die Verleihung der Auszeichnung muss für Franz selbst überraschend gekommen sein: Mit Poststempel vom 17.10.1916 schickt Franz eine Karte aus Lille, in der er als Lebenszeichen lediglich kurze Grüße in die Heimat übermittelt. Eine zweite per Poststempel auf den 17.10.1916 datierte Postkarte, ebenfalls aus Lille, scheint der ersten dann eilig hinterhergeschickt worden zu sein. In ihr heißt es nach der Grußformel lapidar:

Habe heute das eiserne Kreuz erhalten.

Wann genau beide Karten verfasst wurden ist unklar, da sich auf ihnen kein handschriftliches Datum befindet. Die Vermutung, dass Franz beide am 14.10.1916, dem Tag der Verleihung des „EK II“, geschrieben hat, liegt natürlich nahe.

Der Orden befindet sich heute noch in Besitz der Familie Mack, ebenso das dazugehörige Band und eine Ordensspange. Franz Mack hat seine Abzeichen in einer Lebkuchenschachtel aufbewahrt. Die dazugehörige Verleihungsurkunde ist nicht erhalten.

eisernes-kreuz-franz-mack
Franz‘ Eisernes Kreuz ohne Band.

Das „EK II.“ wurde zwischen 1914 und 1918 an insgesamt über 5 Millionen deutsche Soldaten verliehen. Von Franz Mack existiert nur eine Fotografie, auf der er das Eiserne Kreuz offen trägt. Sie wurde mit Sicherheit nach Frühjahr 1918 aufgenommen, da Franz auf dem Bild auch das bayerische Militärverdienstkreuz dritter Klasse mit Schwertern trägt, welches ihm laut Kriegsstammrolle am 15.02.1918 verliehen wurde.

Franz Mack Eisernes Kreuz
Franz Mack mit Eisernem Kreuz und Militärverdienstorden.

Enkel von Franz Mack. Studierter Historiker, ausgebildeter Journalist, Blogger und Autor. Dreht Filme als dervideograf.de.